Anleitung: Mit ispconfig auf einen neuen Server umziehen

#1
Nachdem ich jetzt gerade mit einem ispconfig-Server umgezogen bin, möchte ich hir die Vorgehensweise posten, weil wohl nicht jeder weiß wie das geht. Bei mir hat es so funktioniert, aber dass es immer problemlos geht, kann ich nicht garantieren.

Voraussetzungen:

* ispconfig auf neuem Server neu installiert.
* ispconfig auf altem Server ist auf aktuellem Stand

1. Passwörter
aus /etc/passwd und aus /etc/shadow sowie aus etc/group und etc/gshadow kopiert man alle Zeilen, die nach ispconfig kommen in die entspechenden Dateien am neuen Server. Wenn man händisch Benutzer und Gruppen angelegt hat, kann man die natürlich ausnehmen.

2. Kopieren der Daten
/var/www und /var/vmail komplett auf den neuen Server kopieren (inkl. permissions).

Wie das gemacht wird, ist dabei nicht so wichtig - zB. mit tar cfz einpacken und dann tar xfpz am neuen Server wieder auspacken

Alternativ auf beiden Servern rdiff-backup installieren und mit
rdiff-backup /var/vmail root@IP_NEUER_SERVER::/var/vmail
und
rdiff-backup /var/www root@IP_NEUER_SERVER::/var/www

Das hat den Vorteil, dass man noch mal recht einfach nachkopieren kann, wenn sich inzwischen Daten geändert haben. Nach Abschluss des Umzugs kann man die rdiff-backup-data-Verzeichnisse am neuen Server löschen.

3. letsencrypt-Daten kopieren
Inhalt von /etc/letsencrypt/ auf neuen Server kopieren

4. Alle Datenbanken auf den neuen Server kopieren (Stichwort mysqldump). Ausnahme: die mysql Systemdatenbank. Ich habe auch die roundcube-Datenbank nicht gesichert und mich darauf verlassen, dass die eh neu angelegt wurde, weil bei mir roundcube beim alten Server noch manuell installiert wurde und ich so möglichen Problemen aus dem Weg gehen wollte. Die ispconfig-Datenbank bitte nicht auslassen, auch wenn es sie am neuen Server bereits gibt.

Aus der mysql-Datenbank werden Teile der Tabellen db und user kopiert - zB. mit phpmyadmin oder man löscht aus der mysqldump-Datei alles raus was nicht gesichert weden soll. Nicht kopiert habe ich aus der db-Tabelle die Einträge für phpmyadmin, roundcube und dbispconfig. Bei der user-Tabelle habe ich die Einträge für root, phpmyadmin, roundcube und ispconfig ausgelassen.

5. Wenn alles schön kopiert ist, kommt das "Aktivieren" und das geht erstaunlich einfach - im ispconfig am neuen Server einloggen und dort unter Einstellungen auf Resync gehen, alle Dienste anhaken und Start ankicken.

6. Und nicht vergessen: Ein Lob für ispconfig aussprechen - Super System!
 
#3
Hallo ereuter,

erst einmal vielen Dank für das erste gut geschriebene Tutorial zum Umzug eines ISPconfig Systems.

Auf meinem alten Server läuft ein anderes OS als auf dem neuen laufen soll.

In einer Testumgebung kommt ISPconfig nicht mit der importierten dbispconfig klar. Es gibt mir im Monitor bereicht noch das alte OS an, und die auf dem neuen server benutze php version ist auch nicht sichtbar.
Auch der resync brachte nichts.

Haben Sie dafür evtl. auch einen Hinweis, wo ich nach einer Lösung suchen könnte?

Danke im Voraus

pagaty
 
#6
Sehr schöne kompakte Anleitung.

1. Könnte man die noch Erweitern um das Workaround der IP-Umstellung?!
Also wenn auf dem alten Server ein Postfix läuft, sollte dieser vor dem Kopieren natürlich angehalten werden.
Nach dem Kopieren werden natürlich im DomainRobot die IP-Adressen für die jeweiligen Domains umgestellt ... und auf dem neuen Server lässt man natürlich den Postfix schön konfiguriert wieder anlaufen. Wie könnte man hier eine Weiterleitung einrichten, damit die Mail-Zustellungen an die neue IP weitergeleitet werden? Oder ist es ausreichend den Zeitablauf abzuwarten, dass die Nameserver im Netz die neuen IPs übernommen haben und dann entsprechend die Zustellung wieder erfolgt?!

2. Und wenn man ein 1:1 - System auf dem neuen Server haben möchte, dann wäre es natürlich schön, wenn man auch wirklich 1:1 sämtliche Software installiert hat.
Ich hatte dazu im Netz Anleitungen gefunden, dass ich mit

dpkg --get-selections | awk '!/deinstall|purge|hold/ {print $1}' > packages.list
xargs -a "packages.list" sudo apt-get install

bzw. mit

sudo apt-clone clone --with-dpkg-repack /
sudo apt-clone restore apt-clone-state-rechnername.tar.gz

die Pakete auf dem alten Server auf dem neuen Server wiederherstellen kann. Leider wollte das bei mir nicht funktionieren, so dass ich nach der Anleitung "Best Server Configuration with Debian" hier aus dem Forum das Grundsystem installiert habe. Alles manuell nachinstallierte muss ich natürlich auch wieder von Hand nachinstallieren. Wäre hübscher, das würde von alleine gehn. Und dann werden aus /etc nur noch die Configs nachgezogen.

Mfg
 

Werbung

Top